Insolvenzfactoring

Finanzierungsmodell für den Weg aus der Krise

Viele Unternehmen nutzen Factoring bereits als strategischen Finanzierungsbaustein zur Stärkung der Liquidität. Die Anlässe sind dabei vielfältig: Start-Ups setzen das Modell genauso ein wie Firmen in Wachstumsprozessen. Sogar in Sanierungen kommt Factoring häufig zur Anwendung, da die Bonität bei der Finanzierungsentscheidung eine eher untergeordnete Rolle spielt. Wichtig ist die Werthaltigkeit der Forderungen und dass das Geschäftsmodell fürs Factoring generell geeignet ist.

Ergänzend zu den bekannten Anwendungsformen haben wir bei der factoring.plus.AG das Insolvenzfactoring entwickelt, welches im Verfahren eingesetzt wird. Wir begleiten so im Eigenverwaltungs-, im Insolvenzplan- oder im Regelinsolvenzverfahren den Weg des Unternehmens aus der Krise – und das ganz ohne zusätzliche Sicherheiten. Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen werden fortlaufend angekauft, meist im eröffneten Verfahren, unter bestimmten Voraussetzungen auch im Vorläufigen. Unternehmen erhalten somit innerhalb von ein bis zwei Werktagen den Großteil des Rechnungsbetrages ausbezahlt und sind unabhängiger von langen Zahlungszielen oder dem Zahlungsverhalten der Kunden. Zum Einsatz kommt das Full-Service-Factoring. Die neu entstehenden Forderungen sind demnach gegen einen möglichen Ausfall versichert und wir übernehmen das Debitorenmanagement. Mittels Insolvenzfactoring haben unsere Kunden den Kopf frei für die vielen Spezialaufgaben in dieser Zeit und können sich ganz auf den erfolgreichen Turnaround des Unternehmens konzentrieren.

Mehr Informationen und Antworten erhalten Sie hier:

Artikel in der KSI-Fachzeitschrift
Interview im Insolvenzblog

Die Umsetzung

Schnelle und kurze Entscheidungsprozesse zeichnen die factoring.plus.AG aus. Da in Krisenphasen die finanzielle Situation meist besonders angespannt ist, setzen wir das Insolvenzfactoring in einem engen Zeitraster für Sie um: Wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen, schaffen wir es von der Erstanfrage bis zur Erstauszahlung innerhalb von drei bis fünf Werktagen.

Für den Prüfprozess benötigen wir folgende Unterlagen:

  • Eröffnungsbeschluss des Insolvenzgerichts
  • Bestallungsurkunde des Insolvenzverwalters
  • Berichte des (vorl.) Insolvenzverwalters an das Gericht
  • Je nach Verfahrensstand Sanierungsgutachten mit positiver Fortführungsprognose bzw. einen Insolvenzplan
  • Handelsregisterauszug oder Gewerbeanmeldung
  • Wirtschaftliche Unterlagen nach Absprache